top of page

Die Angst, die Dein Herz im Griff hat

Die Angst, die Dein Herz im Griff hat. Klingt seltsam, nicht wahr? Wie soll sie das tun und was ist das für eine Angst? Lass es uns klären.

Erinnerst Du Dich an den Tag an dem Du Deinen neuen Job angetreten bist? Wie erging es Dir da? Lief alles ganz easy oder hast Du mit Dir gehadert? Hast Du vielleicht Gedanken gehabt wie: `War das die richtige Entscheidung? Werden sie mich mögen? Werde ich genügen? Werde ich glücklich damit?´.

Ich sage Dir ganz ehrlich: Als ich kürzlich die Aufnahme für meinen Onlinekurs `Light up your SoulAngel´ laufen hatte, der Frauen dazu dient, in ein besseres Selbstverständnis zu geleiten und ihnen die Basis zu schaffen, die beste Vision ihrer Selbst zu leben, habe ich morgens schon beim Erwachen an nichts anderes gedacht und gehofft, es klopft jemand an die Tür und bietet mir an, dass er oder sie es macht. Du ahnst es: Es hat niemand geklopft. Wieso auch? Ich habe es mir ausgesucht weil es ein unfassbar wichtiger Teil meiner seelischen Entfaltung und ein riesen Schritt in Richtung Erfüllung für mich bedeutete. Und obwohl es genau das war, was ich wollte, war sie da:


Die Angst. Trotz aller Freude und dem Wissen, ich kann mich hier total austoben weil es zu 100% der Weise entspricht, wie ich selbst gerne lernen und wie ich gerne anderen auch Inhalte weitergebe. Ich konnte ihr nicht aus dem Weg gehen. Ich ahnte schon, dass sie es sein würde, die statt einer guten Fee anklopfen würde und so habe ich diesen Schritt bzw. das Versüßen minutiös geplant. Weil ich immer Pflanzen um mich brauche, habe ich mir einen schönen Strauß binden lassen, die Kleidungsstücke in der korrekten Reihenfolge ins Bad gehängt, habe mir Entspannungsräume geschaffen und schönen Schmuck bereit gelegt damit ich mich gut dabei fühle.

Das war definitiv die für mich passende Herangehensweise aber es minderte nicht meine Sperre im Inneren. Vielleicht kommt Dir das bekannt vor. Eigentlich wolltest Du unbedingt. Den neuen Job, die Weiterentwicklung und dann plötzlich willst Du am Liebsten stehen bleiben. Irgendetwas scheint sich verändert zu haben. Eigentlich nicht etwas, sondern Jemand. Und das bist Du. Du hast etwas in Deinem System geändert und das ist für Dein Nervensystem ein Problem. Wenn Du gewohnt bist, etwas in einer bestimmten Art und Weise zu tun, läuft es ganz von allein. Es kostet wenig Energie weil das Verhalten automatisiert ist. Aber was, wenn etwas Unbekanntes dazu kommt? Dann kostet das Energie. Und ein jedes Unterbewusstsein ist darauf aus, möglichst wenig davon herzugeben, da es nur für Erhalt aber nicht für Weiterentwicklung zuständig ist und dann kommst Du und willst ihm plötzlich weiß machen, dass es wider seiner Natur handeln soll.


Nun hat ein Teil von Dir ein zwei Probleme: Einerseits ist da das Neue Kraftraubende, was es nicht hineinlassen möchte, andererseits kennt es dieses Neue nicht und ohne Erfahrungsberichte ist das schwer zu akzeptieren. Wer springt schon gern ins kalte Wasser? Und zu Deinem Schutz kommt sie dann - die Angst vor dem nächsten Schritt. Eigentlich gut oder? Ja, ich weiß, fühlt sich nicht so an.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten - und die zählen für Alles Neue in Deinem Leben - Du bleibst in diesem Zustand stecken, glaubst von Dir, dass Du eine Angsthäsin bist und setzt Scheuklappen auf, die Dich das nach einer Weile nicht mehr fühlen lassen, bleibst aber unter Deinen Möglichkeiten oder du dankst Dir selbst, dass Du eine Grenze in Dir aufgespürt hast und gibst Dir selbst die Chance, über Dich hinauszuwachsen, gehst durch den Prozess und erkennst, dass die Angst nur eine Illusion war.

Ersteres ist by the way der begrenzende Aspekt, der zweite der beflügelnde der Angst. Als ich da jeden Tag vor der Kamera saß, war das auch das erste Mal in meinem Leben und ich spürte, wie ein Teil von mir sich daran erinnerte, wie ich früher etwas vor aller Augen vorzutragen hatte oder meine Meinung vertreten habe, um zu erkennen, dass das nicht bei jedem gut ankommt aber weißt Du was? Wir sind nicht hier, um allen zu gefallen, sondern statt zu fallen, zu fliegen, frei zu sein und unseren wahren Kern zu leben. Also schob ich diese Erinnerung dankend weg und konzentrierte mich wieder auf das, was ich wollte: Anderen eine Möglichkeit zu geben, ihr gestern hinter sich zu lassen und zu der Frau zu werden, die sie sein wollen. Und das Ganze bitte als Abkürzung denn ich hätte mich auf meinem Weg gefreut wenn ich das Ganze irgendwie schneller und mit klarer Linie sicher hätte bewerkstelligen können.


Und wenn das einmal klar ist, wächst das Vertrauen in Dich und Deine nächsten Schritt parallel mit. Cool nicht wahr? Ohne, dass Du Dich aktiv darum kümmern musstest. Denn je weniger wir in der Sorge oder Angst erstarren, umso mehr Vertrauen erwächst und umgekehrt natürlich ebenso.

Was passierte nun als ich mich entschied, die Verantwortung für meinen Weg, für meine Berufung zu übernehmen? Ich wurde mit jeder Aufnahme sicherer und hatte richtig Freude dabei. Zügig passte ich an, was mir noch nicht zusagte und am Ende der Kursaufnahmen war ich so ergriffen, dass mir tatsächlich die Stimme wegbrach. Dieses Gefühl, wenn Du mitten durch die Angst gehst, weil Du beschließt, Dir die Macht der Entscheidung über Deine Leben, Dein Sein zu geben und nicht endlos zu wiederholen, was Dich nicht glücklich macht, nur weil Du es einmal so für Dich beschlossen hattest, finde ich unbeschreiblich.

Ist es dann weg, das Gefühl, schnell verschwinden zu müssen oder vergehen die Reaktionen Deines Körpers auf das Unbekannte? Ich denke: Ja, aber…

Was ich damit sagen möchte ist Folgendes: Jedes Mal wenn Du Dich überwindest und für Dich selbst losgehst, katapultierst Du Dich an eine Deiner inneren Grenzen. Sie sind das Resultat Deines bisherigen Lebens. Das ist weder gut noch schlecht - es ist wie es ist. Wenn Du weitergehst, bist Du erstens eine Rarität, denn das ist der Punkt, an dem die meisten Menschen stehen bleiben und zweitens sprengst Du Deine Grenze damit. Und je öfter Du das tust, umso mehr verbindest Du Dich mit Deinem Dir innewohnenden Potential. Außerdem wird Veränderung, also Verlassen der Komfortzone immer selbstverständlicher. D.h. Dein Nervensystem beruhigt sich. Während Dein Körper anfangs noch revoltiert hat, kribbelt es beim nächsten oder übernächsten Mal nur noch.


Ja, etwas Neues zu beginnen, sei es ein neuer Job oder Deine höchstpersönliche Transformation hin zu Dir, wird Dir immer etwas abverlangen aber auch drei Mal mehr zurückgeben. So do it!

Vielleicht hast Du jetzt gerade eine Situation vor Augen, die bald eintritt und die Dir scheinbar alles abverlangt weil es Neuland für Dich ist. Dann möchte ich Dich einladen, die damit verbundene Angst liebevoll los zu lassen und wieder mehr ins Vertrauen und Balance zu kommen. Intensiv widmet sich dem Thema das erste Modul des Onlinekurs´ `Light up your SoulAngel´, der Dir ab sofort unter Begleitungen ebenso zur Verfügung steht, wie meine Impulsgespräche und 1:1 für einen Tag, eine Woche oder einen Monat damit Du in das befreite, ungezähmte Sein gelangst, das Du Dir als Schöpferin Deiner Selbst jenseits aller inneren Grenzen zu führen wünschst.


Comments


bottom of page